Rede im Plenum: Bayerisches Förderprogramm für Künstliche Befruchtung erstellen!

Im letzten Plenum vor der Winterpause behandelten wir den Antrag der CSU, Freie Wähler und FDP zum Förderprogramm für die künstliche Befruchtung. Bis 2004 wurden die Kosten für die künstliche Befruchtung übernommen. Seit 2012 fördert der Bund nun, in dem er bis zu 25% der Kosten der ersten drei Versuche übernimmt. Aber nur, wenn das jeweilige Bundesland ein Förderprogramm auflegt, dass Kosten mindestens in der selben Höhe übernimmt. Seit 2016 fordern wir daher ein bayerisches Förderprogramm aufzustellen, nachdem bereits acht andere Bundesländer dies getan haben. Jeder Antrag wurde abgelehnt. Nun endlich stellt die CSU einen eigenen Antrag dazu. 

 

Hier ein Auszug meiner Rede im Plenum:

 

In Deutschland ist beinahe jedes zehnte Paar zwischen 25 und 59 Jahren ungewollt kinderlos. Wer sich trotzdem den Kinderwunsch erfüllen möchte, hat oft einen harten Weg vor sich: Hormonbehandlungen, Ungewissheit, Verzweiflung bei einem negativen Ergebnis. Vor allem aber ist es ein sehr teurer Weg. Ein Versuch kostet um die 3.000 Euro. Das ist eine ganze Menge 

Geld. Deshalb fordern wir GRÜNE schon seit 2016 durchgehend, dass ein bayerisches Förderprogramm aufgelegt wird. Leider haben Sie unsere Anträge bis jetzt immer abgelehnt.

 

...

 

Familien sind die Grundpfeiler unserer Gesellschaft. Jeder Mensch braucht Familie. Aber wir verweigern einigen dieses Recht, und das ist nicht fair.Die psychische Belastung einer künstlichen Befruchtung ist hart. Lassen Sie uns zumindest dafür sorgen, dass die Paare nicht auch in einen finanziellen Bankrott getrieben werden. Da können wir ansetzen. Da können wir helfen. Lassen Sie uns ein Förderprogramm auflegen, das mehr Menschen ermöglicht, eine eigene Familie zu gründen.

 

Die ganze Rede könnt ihr euch als Video ansehen: