FRAUENGESUNDHEIT

 

Die Unterschiede der biologischen Geschlechter wird in der Gesundheitsversorgung in Deutschland noch immer nicht ausreichend berücksichtigt. Manche Krankheiten rufen bei Männern und Frauen unterschiedliche Symptome hervor: Der Herzinfarkt ist hier wohl das bekannteste Beispiel. Noch schlechter steht es um die Versorgung von LGBTIQ+ Personen oder auch um die Versorgung von BIPoC.

Die medizinische Forschung konzentrierte sich lange auf den weißen Mann im mittleren Alter als Norm - mit fatalen Folgen für all diejenigen, die nicht dieser Norm entsprechen. Wir Grüne setzten uns für eine geschlechtergerecht Gesundheitsvorsorge ein.

 


 

Deshalb fordern wir:

  • Mehr Gelder für Forschung im Bereich der gendersensiblen Medizin
    – es gilt eine große Wissenslücke zu schließen!

  • Berücksichtigung von Frauen- und Männergesundheit im Bayerischen Gesundheitsbericht
    – für Handlungsvorschläge brauchen wir eine valide Datengrundlage!

  • Strukturelle Verbesserung rund um das Thema Schwangerschaft
    –  von der künstlichen Befruchtung über den Schwangerschaftsabbruch bis hin zur guten Versorgung Rund um die Geburt!


Parlamentarische Initiativen und Erfolge

 

11. Mai 2022 - Kleine Anfrage

Schließungen von Geburtshilfestation in Bayern

 

 

Die flächendeckende Versorgung mit Geburtshilfestationen ist in Bayern nicht überall gewährleistet. Mit der Anfrage informiere ich mich über aktuelle Schließungen.

 


 

Wir fordern die Staatsregierung auf, einen bayerischen Gesundheitsbericht unter spezieller Berücksichtigung sowohl von Frauengesundheit als auch von Männergesundheit zu erstellen.

 


 

Um Forschung im Bereich Gendermedizin voranzutreiben müssen die notwendigen Strukturen an den Unis geschaffen werden. Deshalb fordern wir einen Lehrstuhl für Gendermedizin in Bayern.

 

 



In Bayern ist es schwierig, einen Schwangerschaftsabbruch durchführen zu lassen. Ich will wissen, ob es rechtlich zulässig ist, dass manche Kliniken diese Behandlung kategorisch ausschließen.

Mehr


 

Die Pandemie ist eine große Herausforderung für die bayerische Gesundheitsversorgung - auch die Versorgungsstruktur für Schwangerschaftsabbrüche leidet massiv. Das darf nicht sein! Ungewollte Schwangerschaften sind Notsituationen für die Betroffenen, eine zuverlässige Versorgung unabdingbar.